Tabu im Napf

Giftige und schädliche Nahrungsmittel... Was der Hund nicht fressen darf

Zur Aufzählung kommen hier einige Nahrungsmittel, die schädlich oder sogar giftig für Hunde sind.
Es werden darüber hinaus auch solche aufgelistet, deren Gabe -in begrenzter Menge- möglich sein kann.

A

Alkohol

kann beim Menschen Schaden anrichten, für Hunde ist er allerdings bereits in kleiner Dosierung giftig! Übelkeit und Erbrechen sind dabei die geringsten Auswirkungen. Dagegen können Koordinationsstörungen und Atemnot ein Koma auslösen oder der Tod des Hundes folgen.

Avocado

Sie enthält das giftige Persin, das für den Menschen ungefährlich ist, für den Hund jedoch tödlich enden kann.

Aubergine

Ein Nachtschattengewächs, das Solanin enthält und für Hunde giftig ist. Zur gleichen Gruppe gehören auch Kartoffeln, Paprika und Tomaten. Der Verzehr kann bei Hunden zum Durchfall führen.

H

Hülsenfrüchte

Hierzu zählen beispielsweise Erbsen, Bohnen und Linsen. Ein Verzehr hat meist Blähungen zur Folge. Weder für den Hund noch für sein nahes Umfeld angenehm...

K

Kartoffeln, roh

Kartoffeln sind Nachtschattengewächse, die das giftige Solanin enthalten. Roh dürfen sie keinesfalls verfüttert werden!
Gekochte Kartoffeln sind jedoch für Hunde meist bekömmlich. Ausprobieren!

Knoblauch

Knoblauch kann, genau wie Zwiebeln, zum Durchfall führen. Schlimmstenfalls zerstören die enthaltenen Schwefelverbindungen die roten Blutkörperchen.
Kleinere Mengen Knoblauch als Wurm-Prophylaxe werden zwar empfohlen, jedoch ist das giftige Potential noch immer nicht ganz geklärt!

Koffein... Kaffee oder Tee

Wie beim Menschen erhöht Koffein den Blutdruck und lässt den Puls hochfahren. Durch die verengten Blutgefäße kann es beim Hund zum Zittern, Krampfen und lebensbedrohlichen Herzstörungen kommen.

Kohl

Ob Ihr Hund Rosenkohl, Wirsing und Brokkoli verträgt sollten Sie auf jeden Fall mit gekochtem Gemüse und in klitzekleinen Mengen probieren. Es gibt durchaus Hunde, die Kohlgemüse vertragen, während es bei anderen heftige Blähungen hervorruft. Also langsam herantasten!

M

Milch und Milchprodukte

können vom Hund sehr gut vertragen werden, allerdings neigen auch einige Vierpfoter zur Laktoseintoleranz! Dies bedeutet eine Unverträglichkeit des enthaltenen Milchzuckers. Daher nur kleine Mengen verfüttern und bei Einsetzen von Durchfall die Gabe besser absetzen.

N

Nüsse

enthalten einen sehr hohen Phosphoranteil, der Hunden nicht bekommt. Darüber hinaus sind sie sehr fettreich...

P

Paprika, grün

Auch sie gehört zu den Nachtschattengewächsen, die für Hunde in rohem Zustand giftig sind.
Kleinere Mengen roter und gelber Paprika können vom Hund jedoch vertragen werden.

R

Rosinen

rufen Brechduchfall hervor und können sogar zum Nierenversagen führen.

S

Schokolade

ist ebenfalls absolut tödlich für den Hund (und auch die Katze). Bitte gerade in der Weihnachtszeit darauf achten, dass nichts "ungesichert" in Schnauzennähe herumliegt!

T

Tomaten

sind nichts für den Hundenapf! Ein solaninhaltiges Nachtschattengewächs, das lieber weggelassen werden sollte.

W

Weintrauben

haben die gleichen Folgen, die die Einnahme von Rosinen hervorruft: Erbrechen, Durchfall und möglicherweise Nierenversagen.

Z

Zwiebeln

Von der Gabe ist, aufgrund auftretender Übelkeit bis zur Zerstörung der roten Blutkörperchen, dringend abzuraten!

Es ist doch passiert! Euer Hund hat etwas Giftiges gefressen

Dann ab zum Tierarzt. Keine Experimente! Denn Minuten können hier ausschlaggebend sein.